DAS MÄDCHEN VOM WAISENHAUS

BIRHANETHIOPIAS Gründung im Jahr 2008 basierte auf das Kennenlernen der Kinder vom Waisenhaus in Oma. Damals waren die zwei jüngsten Mädchen, Tigist und Beletech, vier Jahr alt. Anlässlich meiner Besuche freute ich mich immer, die Kinder so fröhlich heranwachsen zu sehen. Inzwischen sind alle selbstständig, bis auf Beletech. Schwester Paulmarie ist wegen ihres gesegneten Alters jetzt selbst auf Hilfe angewiesen. Im Kreise ihrer Familie darf sie seit ein paar Monaten sorglos ihren Lebensabend verbringen.

Das Waisenhaus wurde Ende 2020 geschlossen. Schwester Paulmarie widmete ihr Leben armen Kindern. Bei ihr fanden sie ein Zuhause in Geborgenheit und sie erzog sie zu selbstständigen und fleißigen jungen Menschen. Unzähligen Mädchen und Burschen wurde die Ordensschwester zur fürsorglichen Mutter und viele von ihnen blicken immer noch voll Dankbarkeit auf die Zeit im Waisenhaus zurück. Wenn Menschen über Schwester Paulmarie sprechen, versteht man, was das Sprichwort „Wer Liebe sät, wird Liebe ernten“, bedeutet.

Unserem Ansuchen an die Diözese Emdebir, das Mädchen in ihrem HOSTEL FÜR BENACHTEILIGTE MÄDCHEN aufzunehmen, wurde entsprochen. Seit Feber 2021 besucht Beletech nun auch das dort ansässige Gymnasium. Der Schlüssel zum Erfolg und zur Selbstständigkeit ist die Bildung, deshalb übernehmen wir die Kosten für den Lebensunterhalt von Beletech, bis zum Ende ihrer Ausbildung. Im Sinne von Schwester Paulmarie wollen wir ihr Lebenswerk weiterführen, um dem letzten noch nicht mündigen Mädchen vom Waisenhaus, die Chance auf ein eigenständiges Leben zu ermöglichen. Wer uns unterstützen möchte, bitten wir dies mit dem Kennwort „Beletech“ auf das Konto: BIRHANETHIOPIA AT13 3631 4000 0220 1713, zu tun.

 

von links: Tigist, Schwester Paulmarie, Grume, Beletech