SCHULJAHR 2020/2021

Am 11. September hieß man in Äthiopien das „Neu Jahr 2013“ willkommen, denn die Jahre werden dort immer noch nach dem julianischen Kalender gerechnet, welcher deutlich hinter unserem, dem gregorianischen Kalender, zurückliegt. Das wichtigste äthiopische Fest aber, genannt „Meskel“ – das Fest zur „Kreuzerhöhung“, findet alljährlich am 27. September statt. Zu dieser Zeit sind viele Teile Äthiopiens mit gelb blühenden Blumen übersät. Liebevoll werden diese von allen „Meskelflower“ genannt. Der Blütenstand der Blumen symbolisiert aber nicht nur dieses so wichtige Fest, sondern auch das Ende der Regenzeit und damit verbunden, den Schulbeginn im ganzen Land. Das lange Warten der Kinder auf die Schulzeit und auf das regelmäßige, warme Mittagessen, findet zu diesem Zeitpunkt sein Ende. So wurden in Beradje am 17. Oktober die Schultore wieder geöffnet.

Bedingt durch Covid-19, erlaubt die Regierung dieses Jahr, nur 30 Kinder pro Klasse aufzunehmen. Dies sind heuer anstatt der 150 Kinder leider nur 121, davon 58 Mädchen und 63 Buben. Damit auch der Abstand gewährleistet werden kann, funktionierten die Lehrpersonen den Vorraum zur Speisehalle als Klassenzimmer um. Wie all die Jahre, bemüht sich Abba Ketema, Pfarrer von Beradje und Leiter unserer Schule, gemeinsam mit dem Lehrpersonal, trotz der diesjährigen Herausforderungen der Pandemie, einen normalen Ablauf für die Kinder zu gestalten.

Lebensmittel für das tägliche warme Essen und Desinfektionsmittel wurden bereitgestellt, so stand dem Schulbetrieb nichts mehr im Wege. Den Obstbäumen und -sträuchern im Schulgarten tat die Regenzeit gut, denn die nächsten Früchte reifen schon bald.